„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Mittwoch, 3. Mai 2017

Hillary und die Zensi-Tant‘

In der „Presse“ kann man sich die weinerliche Suada der Wahlverliererin Clinton antun, die nach einem Vierteljahr immer noch jammert, wer alles Schuld daran sei, dass ihr schöner Plan geplatzt ist und ausgerechnet Trump das Rennen gemacht hat. Natürlich das FBI und Trump sowieso und der teuflische Putin und das Wetter und der Klimawandel, aber auf keinen Fall eigene Fehler. Ebenso uninteressant wie entlarvend.Soll hier auch nicht das Thema sein.

Also fühlte ich mich bemüßigt, eine kleine Anmerkung dazu zu verfassen:

In Peking ist ein Sack Reis umgefallen. Hätte er drei Tage früher dort gestanden, wäre das nicht passiert.
Dieser Artikel zeigt nur eines ganz deutlich: Typisch Politiker; jeder Erfolg wird sich sofort auf das eigene Konto gebucht, jeder Misserfolg liegt immer nur an den anderen. Erbärmlich.“

Und die Zensi-Tant‘ in der „Presse“ fühlte sich auch bemüßigt. Nämlich diese Bemerkung zu löschen.
Ich bin schon recht ratlos, denn eigentlich wird dieser Fall ja nur für grobe Verstöße gegen die Forenregeln angedroht. Wen habe ich verhetzt? Wen habe ich grob beleidigt? Wer muss vor diesem offensichtlichen Hasskommentar geschützt werden? „Politiker“?
Ich habe bereits eine fast nichts aussagende Formulierung gewählt, ich hätte ja auch schreiben können: „Fällt euch nichts besseres ein als solchen unwichtigen Scheiß über eine erbärmlich jammernde alte Schachtel zu verfassen?“
Habe ich aber nicht. Nicht mal ansatzweise. Ich halte mich ja an die Forenregeln.
Scheint aber auch nichts zu nutzen.

Ich bin ja schon mal aus dem „Presse“-Forum geflogen, und in den letzten Tagen habe ich es mal wieder probiert: von einem guten Dutzend Versuchen wurden exakt zwei Kommentare veröffentlicht, die auch noch inhaltlich absolut nichtssagend waren. Sowie man eine erkennbare Aussage oder Kritik formuliert, rückt der Löschwagen aus.

Auch gut, spare ich mir das in Zukunft wieder. Habe eh besseres zu tun. Trotzdem traurig, was einige hier unter „Meinungsfreiheit“ verstehen. Und die „Presse“ war mal ein Qualitätsmedium…

Kommentare:

Heinz hat gesagt…

Lieber Fragolin,

Da sind sie nicht der einzige, meine Beiträge in "Die Presse" werden auch ständig zensuriert, obwohl ich mich dort immer sehr brav verhalten habe, keine Beleidigungen ausgesprochen und keine schroffe Sprache verwendet habe, wie manchmal hier auf ihrer Seite. Trotzdem. Ich denke es hat damit zu tun, dass eine gute Argumentation, die gegen das Blattinteresse wirkt und dann andere Leser beeinflusst, nicht erwünscht ist.
Ich habe jedenfalls meinen account dort gelöscht, auch gut.

Liebe Grüße

Ach ja, zu Clinton: She was on the way to winning, sagt sie, bis die Wähler durch das FBI und das böse Putin-Wikileaks aufgescheucht wurden, mit anderen Worten bis den Wählern ihr wahrer Charakter offenbart wurde, und deshalb sind die zuvor genannten schuld, dass sie nicht gewonnen hat. Logisch, es wird ja auch der Überbringer der schlechten Nachrichten gesteinigt, nicht wahr. Hat was von Mittelalter und abgehobenen Herrschaftsdenken, Clinton eben.

Anonym hat gesagt…

Presse ist eine von Soros gesponserte Propagandaschleuder. Heute jemmert man etwas über die Pressefreiheit, dabei sind es diese Tintenstrolche, die sich selbst ins eigene Knie schießen.
Fake News-Producenten eben.