„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Freitag, 12. Mai 2017

Lügenpresse

Wenn man wissen möchte, wie genau das funktioniert, was von aufmerksamen Medienkonsumenten zu der Schlussfolgerung führt, es mit einer Lügenpresse zu tun zu haben, muss man nur die Augen und Ohren offen halten und die Realität mit ihrer Darstellung vergleichen. Und dann findet man sowas. (Mit Nachtrag, der es in sich hat. Da haben wir die Lügenpresse mal so richtig erwischt!)

Im alternativen Faktenkreationsbunker „Welt.de/N24“ gibt es hier (link bearbeitet, siehe Nachtrag) ein wunderschönes Video (auch das in neuer Version...) zu betrachten und gleich dazu den Text. Und das ist wirklich ein Lehrbeispiel für Propaganda-Fake-News wie es im Lehrbuch für drittklassige Schmierfinken, dritte Auflage auf frisch recycletem Klopapier und mit einem Vorwort von Jakob Augstein in chinesischen Schriftzeichen, stehen könnte.

Erstmal kurz zu dem Video.
Der baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Rainer Podeswa vergleicht die Klimapolitik der Merkel-Administration ebenso wie der Grünen mit der mittelalterlichen Inquisition und zieht dabei den Vergleich, dass vor Jahrhunderten den Menschen nichts Besseres als der „Hexenhammer“ und das Verbrennen von unschuldigen Frauen als Antwort auf einen Klimawandel (damals die „kleine Eiszeit“) und damit einhergehende Hungersnot eingefallen ist, während wir heute ebenso hilflose Aktionen mit ebenso verbissenem, geradezu inquisitorischem Religionseifer setzen.
Nun ist Podeswas Rede nicht gerade von Eloquenz geprägt, da fehlen ihm scheinbar die Rhetorikseminare der Parteiakademien, die seine anderen Landtagskollegen seit Jahren genießen, aber trotzdem ist aus dem Vortrag im Wortlaut eindeutig die Intention des Vergleichs auf der Basis eines religiösen Eifers samt dem Mundtotmachen jedes Häretikers auch für einfache Gemüter leicht verständlich.

So, und was machen jetzt die Federkielreiter von der „Welt“ daraus?

AfD-Politiker empfiehlt Frauenverbrennung zur Klima-Rettung“

Ja. Wirklich. Ich habe mir die Seite kopiert und gespeichert und gesichert, um das der Nachwelt zu erhalten; also sollte man bei der „Welt“ denken, man könne das ungeschehen machen – nee! Der Drops is' gelutscht, die Blamage ist draußen, ihr habt euch sowas von lächerlich gemacht, dass in einem Land mit freier Presse sich jeder Konkurrent auf diesen Schwachsinn werfen und euch genüsslich in der Luft zerfetzen würde. Nur in Deutschland passiert das natürlich nicht; stattdessen schreiben diverse Schmierfinken diesen Mist bereits bereitwillig wörtlich ab. Da sieht man mal, wie fertig die Medienlandschaft (wobei „Landschaft“ ein netter Euphemismus für einen fauligen Sumpf ist) in unseren Breiten ist.

Doch weiter in diesem Schmuckstück der medialen Berichtbestattung.

Für Befremden und Abscheu hat im Landtag eine Empfehlung des AfD-Abgeordneten Rainer Podeswa gesorgt, sich im Kampf gegen den Klimawandel am „Hexenhammer“ zu orientieren. Dieses „europäische Standardwerk“ fasse alle Methoden zusammen, mit denen im 15. Jahrhundert in Ravensburg die Klimakatastrophe bekämpft worden sei, sagte Podeswa in Stuttgart.
Damals wurden Hunderte Frauen verbrannt und damit das Klima gerettet.“ Seine Fraktion applaudierte ihm. Die ihm nachfolgende Grünen-Abgeordnete Martina Braun sagte dazu: „Das ist wirklich unglaublich.““

Also erstmal: Für Befremden und Abscheu sorgt bei mir diese jedes journalistische Ethos (haha, ich weiß, ist sowas wie lauwarmes Eis...) hinterrücks meuchelnde Schmierage, einen ironischen Vergleich, sei er geschmacklos oder nicht, als „Empfehlung“ zu verkaufen. Vor Allem, da man selbst am Beginn dieses, nennen wir es mal, auch wenn es ehrliche journalistische Arbeit beleidigt, Artikels ein Video verlinkt ist, auf dem man ganz deutlich heraushören kann, dass es sich um einen ironischen Vergleich und absolut keine „Empfehlung“ handelt. Das heißt, die entblöden sich wirklich nicht, erst den Originaltext zu verlinken und dann ohne jeden Anflug von Scham einen Beitrag dazuzuschmieren, der etwas komplett anderes behauptet indem jeglicher Sinn plump verdreht wird. Da fragt man sich, ist das Mut, Verzweiflung oder Irrsinn?

Die AfD empfiehlt auch nicht, sich im Kampf gegen den Klimawandel an irgendwas zu orientieren, sondern steht sogar programmatisch dafür, die reine Menschverantwortung klimatischer Prozesse anzuzweifeln und sich vielmehr darauf zu konzentrieren, wie wir mit den erwartbaren Folgen einer Klimaveränderung leben können. Die AfD sind nämlich genau jene Leute, die im modernen „Hexenhammer“ der Systemparteien als Scheiterhaufenfutter betrachtet werden. Sie sind die Hexen, die Zweifler, die Häretiker, und die Grünen stellen die Inquisitoren der Holy Church Of Global Warming.
Also noch verdrehter als die „Welt“ es hier darstellt geht schon kaum noch.

Die Aussage, die Menschen damals hätten fest daran geglaubt mit der Verbrennung von Frauen und Ketzern die göttliche Ordnung zu besänftigen und die Hunger- und Dürrezeiten zu besiegen so wie wir heute daran glauben, durch das Einpacken von Häusern in Sondermüll oder das wechseltägige Verbieten von Stadteinfahrten für Dieselautos mit ungeradem Kennzeichen den Klimawandel bewusst lenken zu können, wäre das Gleiche wie die Aussage, die hätten damals wirklich das Klima durch Frauenverbrennung gerettet, ist, um es mal diplomatisch auszudrücken, mutig. Für wie grenzdebil halten diese Schreiberlinge eigentlich ihre Konsumenten? Mit welcher überheblichen Verachtung betrachtet die eigentlich das blöde Vieh, das sie mit etwas versorgen, von dem es glauben soll, es wären Informationen und nicht plumpe Propaganda, wie sie einem putinschen Provinzblatt peinlich wäre.

Was die GrünInnen-Tante noch so abgesondert hat, weiß ich nicht, man wird ja mit einem aus dem Zusammenhang gerissenen Satz abgespeist und wenn ich mir die Korrelation zwischen der Realität der Aussage und dem Wahrheitsgehalt des daraus von der „Welt“ abgeleiteten Mülls ansehe, kann man daraus genau gar nichts lesen. Aber der Satz: „Das ist wirklich unglaublich“, trifft es punktgenau. Nur anders, als sie es wahrscheinlich gemeint hat.

Was übrigens in der „Welt“ keine so hohen Wellen schlägt sondern eher unter, äh, taucht erst gar nicht auf abgebucht wird ist der mysteriöse Fall eines Opels ohne Kennzeichen, dessen Fahrer fast einen AfD-Wahlhelfer beim Plakatekleben umgebracht hätte, indem er gezielt auf den Mann zugerast ist und ihn auch fast erwischt und getötet hätte.
Die Polizei geht übrigens politisch korrekt eher von Fahrt unter Alkohol aus, wohl auch, weil es üblich ist, vor dem besoffenen Herumrasen die Nummernschilder abzunehmen.

Man sieht: eine Aussage eines AfD-Redners in einem Provinzparlament, die sich aufgrund Wortverdrehung trefflich für einen vollkommen sinnverdrehten und ziemlich billigen Propaganda- und Anrotzartikel (also Fake News) eignet, zu dem man morgen vielleicht noch Anton Hofreiter befragen kann, der schafft es in dieser Medienwelt bis in die obere Rankingliste der Tagesartikel, aber der mutmaßliche Anschlag auf einen Politiker der gleichen Partei ist keine Erwähnung wert. Liebe „Welt“, diese Prioritätenwertung sagt mehr über euch aus, als ihr euch selbst vorstellen könnt.

Zum Abschluss noch ein kleiner Hinweis für die „Welt“ und ihren TV-Ableger „N24“:
Liebe Lügenpresse, wenn du es nicht möchtest, dass man dich Lügenpresse nennt, dann gibt es ein einfaches Mittel. Nein, es ist nicht das Verhetzen der Kritiker oder das Redeverbot der Aufgewachten, das Stigmatisieren derer, die es wagen euch anzuprangern sondern viel viel einfacher. Geradezu erstaunlich simpel: Hört einfach auf zu lügen!

Sind wir fertig? Ja fast. Aber eines habe ich noch: Die Kommentare unter dem Artikel. Ich möchte sie mal als kritisch bezeichnen. Um nicht zu sagen vernichtend. Scheinbar sind die Konsumenten doch nicht so blöd, wie die Medien es gerne hätten.

Gäbe es bisher noch keine Satire. Mit diesem Skandal wäre sie erfunden.“

Was ist das denn für eine Überschrift? Ich habe mir gerade das Video angesehen. Er empfiehlt es doch gerade nicht, sondern nimmt es als historisches Beispiel von ideologisch motivierten Aktionismus, und wohin sowas führen kann, wenn die Ideologie, und nicht der Realismus siegt.“

Ich empfehle jedem das Video anzuschauen! Liebe Welt dieser Artikel ist deutlich unter Ihrem Niveau. Bitte zukünftig etwas mehr Seriosität. Vielen Dank“

Lieber Verlag macht Urlaub in der Türkei :-) da ziehen solche Äußerungen“

Sarkasmus - und nichts anderes ist diese Aussage zweifelsfrei - muss vor allem den religiösen Eiferern erklärt werden, die per definitionem keinen Humor haben.“

Das beste Beispiel was Politiker und Medien aus einer Geschichte machen können. Was satirisch gemeint war wird als real dargestellt. Eins was was noch schlimmer ist sind die Menschen die sowas glauben.“

Was soll denn diese Überschrift? Sie geht doch an der Aussage des Abgeordneten Podeswa völlig vorbei! Er vergleicht doch nur die Irrationalität der Hexenhammer-Zeit mit der heutigen Irrationalität der "Energiewende". Wie dumm muss man sein, um dies misszuverstehen?“

Der Artikel ist richtig ein Hammer, vor allem, wenn man sich das Video angeschaut hat. Man denk manchmal, tiefer geht es nicht mehr, und dann kommt sowas...“

Wieso habe ich das verstanden, die "Welt" aber nicht?“

Von einem Redakteur einer renommierten Nachrichtenwebsite würde ich schon erwarten, dass zwischen den Zeilen gelesen wird.“

Man könnte sich schon fragen, wie tief die AfD-Gegner noch sinken können, wenn mit Behauptungen wie in dieser Überschrift versucht wird, Menschen von der Wahl dieser Partei abzuhalten. Man muss kein AfD-Fan sein, um das einfach für absurd zu halten. Wie wäre es denn, die Partei, die man nicht haben will, einfach nicht zu wählen.“

Sind bald Wahlen? Die Überschrift kann nicht ernst genommen werden...“

Absolut unwürdig, diese Art der bewusst falschen Darstellung! Erinnert an die Urteilsbegründungen zu Zeiten der Inquisition!“

Man kann über das für und wider vom Klimaschutz und die Methoden streiten. Die Überschrift ist jedoch in diesem Zusammenhang eine bodenlose Unverschämtheit.“

So langsam wird dieses "absichtlich falsch verstehen" geschmacklos oder nicht?“

Da ist dann doch eine Sicherung durchgebrannt, wenn jemand so etwas schlussfolgert.“
Und als Abschluss, weil es der „Welt“ eigentlich den Dolch in den Rücken rammt und in einer noch halbwegs geistig gesunden Medienwelt zum sofortigen Löschen des Artikels und einer Entschuldigung der Redaktion hätte führen müssen, bei wahlkampfgetriebenen Propaganda-Lohnschreibern aber teflonesk abperlt, der Kommetar eines gewissen „Kottab S.“:

Redner von Grünen, CDU und SPD haben sich am Donnerstag im Landtag dafür ausgesprochen, Maßnahmen zu ergreifen, um extreme Wetterlagen zu bekämpfen und deren Folgen abzumildern. Der AfD-Abgeordnete Rainer Podeswa hingegen sagte, extreme Wetterereignisse habe es auch in früheren Jahrhunderten gegeben. Wissenschaftlich eindeutige Beweise für eine Erwärmung Deutschlands gebe es nicht. Anlass für die von den Grünen beantragte Debatte waren die Frostschäden im Obst- und Weinbau, die zu massiven Ernteeinbußen bei den Landwirten führen werden.
Für Irritationen sorgte Podeswas Äußerung mit Blick auf die Grünen, im Kampf gegen den Klimawandel den "Hexenhammer" zu lesen. Dieses "europäische Standardwerk" fasse alle Methoden zusammen, mit denen im 15. Jahrhundert in Ravensburg die Klimakatastrophe bekämpft worden sei, sagte er. "Damals wurden Hunderte Frauen verbrannt und damit das Klima gerettet. Das sind die Ergebnisse einer öko-stalinistischen, schon wahnhaften Mission, die Sie in diesem Thema verfolgen. Wir von der AfD stehen für eine Klima, für eine Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik der Vernunft." Seine Fraktion applaudierte ihm. // Quelle SWR“


Nachtrag:

Nach geschlagenen 5 Stunden wurde dann verschämt der Artikel geändert. Daher auch der geänderte link (das Original verschwand plötzlich im Nirwana) und der vollkommen anderslautende Text.
Hier die Beweise, wie die „Welt“ arbeitet: Man setzt freche Lügen in die Welt und wenn sich zu viele aufregen, wird zurückgerudert und der Artikel kommentarlos umgeschrieben. Gut, dass ich gespeichert habe.




Ich könnte jetzt meinen Beitrag auch umbenennen. In „Lügenpresse beim Kacken erwischt“ zum Beispiel. Aber egal, ich lasse es so...
 
Ach, ein Letztes: Die Kommetare hat man natürlich einfach unter dem Artikel gelassen und jetzt schreiben natürlich die Leute „Ja was regen sich die AfD-Fans denn so künstlich auf?“. Dass die sich auf einen ganz anderen Text beziehen, wird nirgends erwähnt. Es geht also auch mit geändertem Text weiter mit der schambefreiten Meinungsmanipulation...

Kommentare:

fischer hat gesagt…

Abgesehen von der völlig berechtigten Aufregung - übrig bleibt , daß von Frauenverbrennung öffentlich als Problemlösungshilfe gesprochen wurde. Und wir wissen, product placement ist eine sichere Strategie.

Mir fiel dazu sofort die Lebendverbrennung von zweihundert christlichen Mädchen in Eisenkäfigen durch den IS ein, die sich nicht vergewaltigen lassen wollten.
(Ging vor einiger Zeit ganz kurz durch einige Medien).

Die Befürchtung, daß mit dem Placieren von (Fehl)begriffen auch gedanklich Sharia vorbereitet wird, ist m.M. gerechtfertigt.
Wie waren wir doch maßlos entsetzt, als der erste Journalistenkopf abgesäbelt wurde,inzwischen ist uns das Wort "Köpfung" nicht mehr fremd, eine gewisse Desensibilisierung gegenüber dem Furchtbaren hat eingesetzt

sokrates9 hat gesagt…

Was immer unterschätzt wird ist die Blödheit der heutigen Journalisten und noch mehr der -innen.- Konnte nicht feststellen ob der Artikel von einer Journalistin geschrieben wurde, doch es ist klar festzustellen dass heute in Österreich Leute nach der neuen Mittelschule es irgendwie schaffen für Zeitungen billigst entsprechende Artikel zu schreiben ohne überhaupt zu verstehen was
gemeint ist. Die Selektionskriterien für seriöse Journalisten gibt es kaum, Hauptsache man hetzt entsprechend der Blattlinie! Nicht einmal bemerkte ich bei Wirtschaftspräsentationen ein absolutes Unverständnis wenn das Wort "Akkreditiv" viel!